Kosme-Krise, die Vizepräsidentin Zaltieri schreibt an die deutschen Vorstände — Lombardi nel Mondo

Kosme-Krise, die Vizepräsidentin Zaltieri schreibt an die deutschen Vorstände

Crisi Kosme, la vice presidente Zaltieri scrive ai vertici tedeschi. Pronta ad andare a un incontro in Germania. Bereit für ein Treffen in Deutschland

Unverzüglicher Stop der Kündigungen, um eine angemessene Analyse zu ermöglichen, damit man eine sozialverträgliche Lösung im Rahmen eines seriösen Industrieplanes  entwickeln kann und den Neustart eines Betriebes herbeizuführen, der über genügend Professionalität verfügt, um  wieder in eine aktive Zukunft zu blicken.

Das verlangt die Vizepräsidentin der Provinz von Mantua mit Mandat im Arbeitsreferat Francesca Zaltieri in einem Brief, den Sie heute Josef Weitzer, dem Präsidenten des Betriebsrates und Aufsichtsratsmitgliedes der Krones AG geschickt hat, einem Unternehmen, das die Kontrolle der Kosme von Roverbella hat.

Die Nummer zwei der Provinz verlangt auch ein Treffen in Deutschland mit der Spitze des Unternehmens, das drastische Kürzungen im Sitz des kontrollierten Unternehmens in Mantua angekündigt hat.

In ihrem Brief erinnert Zaltieri daran, daß „ am 3 Dezember 2012 die Europäische Kommission für Besschäftigung und Soziale Angelegenheiten einen Bericht verabschiedet hat, mit Empfehlungen der Kommission was die Benachrichtigung und die Konsultation der Arbeitnehmner über die Vorankündigungspflicht der Abwicklungen im Rahmen von industriellen Restrukturierungsmaßnahmen betrifft.“

Im besagten Bericht wird verIangt, dass die Kommission garantiere, dass man die Kündigung als letzte Option festschreibt, nur nachdem man alle möglichen Alternativen ausgeschöpft habe, ohne deswegen die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu mindern und empfehle, dass die Unternehmen Kündigungen nur als letzte Option erwägen mögen, nachdem man vorher alle möglichen Alternativen ausgeschöpft und/oder gegebenenfalls unterstützende Massnahmen getroffen habe. Ferner wird darin bekräftigt, daß „ im Falle die besagte Restrukturierung von unvorhergesehenen und unverhofften Vorkommnissen ausgelöst sei, jegliche Restrukturierungsmaßnahme, insbesondere wenn diese wichtige negative Folgen mit sich führe, diese von einer angemessenen Vorbereitung mit allen Beteiligten zu erfolgen hat in Funktion ihrer respektiven Bereiche, um den wirtschaftlichen und sozialen Niederschlag abzuwenden oder vorzubeugen und das alle vorgeschlagenen Restrukturierungsmaßnahmen den Arbeitnehmervertretern umfassend zu erklären sind, denen man alle relevanten Informationen bezüglich der vorgesehenen Restrukturierungsmaßnamen auch mitteilen sollte, damit sich dieselben auf eine vertiefende Beurteilung vorbereiten und auf eventuelle Beratungen einstellen können.“

Die Nummer zwei des Palazzo di Bagno erinnert in ihrem Schreiben auch daran, dass in den beschlossenen Empfehlungen der Europäischen Kommission „… verlange, dass die Unternehmen die öffentlichen Behörden und die Vertreter der Arbeitnehmer gleich in der Anfangsphase informieren, insbesondere rechtzeitig die lokalen Behörden und diese in die Maßnahmen der Restrukturierung einbezöge.“ All dies ist im Falle Kosme nicht erfolgt, schreibt Zaltieri – zuerst hat man die Kündigungen angekündigt und dann hat man begonnen zu verhandeln, indem man jeglicher Einbeziehung der örtlichen und territorialen Behörden einen Riegel vorgeschoben hat und den Termin des 22 Septembers als letzten Termin festgesetzt hat, um die Angelegenheit zu erledigen. Was noch gravierender wäre, ist die Tatsache, dass man die ganze Angelegenheit an einen einzigen Ansprechpartner, der in letzter Minute hinzukam, delegiert hat ohne es zu protokollieren. Ein bloßer Vollstrecker eines Führungsstabes und eines Geschäftsführers, die es nicht einmal für opportun gehalten haben persönlich in  Mantua und Italien zu erscheinen, um die Verantwortung eines schlechten Managements zu übernehmen, das ein gesundes Unternehmen aufgekauft hat, um es mit einer defizitären Bilanz zurückzulassen, dessen Neustart einzig und allein an einen Personalabbau gekoppelt wird. Schließlich die Einladung;“ Der bayrische multinationale Konzern sollte über die Tatsache nachdenken, dass man im Europaparlament darüber diskutiert auch in Erwägung zu ziehen, ob man den Unternehmen, die ihrer sozialen Verantwortung nicht nachkommen auch öffentliche Fördergelder vorenthält, bzw. wieder entzieht, indem man zukünftig die Prinzipien der sozialen Verantwortung auch zu den Bewertungskriterien einer Unternehmensbeurteilung macht. Eine Beurteilung, die auch den Ruf eines Unternehmens negativ beeinträchtigen könnte und dem Image auch von Krones nicht gleichgültig sein dürfte. „Der soziale Schaden, der Mantua und den betroffenen Gemeinden durch die Angelegenheit Kosme zugefügt wurde, ist inakzeptabel und aus diesem Grunde bitte ich um ein Treffen in Deutschland mit Ihnen und dem Geschäftsführer von Krones im Beisein der italienischen und deutschen Gewerkschaftsvertreter,den lokalen und regionalen Behörden sowohl der Lombardei und Mantua und der deutschen Autoritäten “.

VERSIONE ITALIANA

Blocco immediato dei licenziamenti per consentire una opportuna analisi per ridurre al minimo l’impatto sociale e per ricercare, attraverso un serio piano industriale, il rilancio di un’azienda ricca di professionalità e ridarle un futuro in attivo. E’ quanto chiede la vice presidente della Provincia di Mantova con delega alle politiche del lavoro Francesca Zaltieri in una lettera inviata oggi a Josef Weitzer, Presidente del Consiglio Aziendale e membro del Consiglio di Vigilanza di KRONES A.G., società che detiene il controllo della Kosme di Roverbella.
La numero due della Provincia chiede anche un incontro, in Germania con i vertici dell’azienda che ha annunciato drastici ridimensionamenti nella sede della controllata mantovana.
Nella sua lettera la Zaltieri ricorda che “il 3 dicembre 2012 la Commissione europea per l’occupazione e gli affari sociali ha approvato una relazione recante le raccomandazioni alla Commissione concernenti l’informazione e la consultazione dei lavoratori sull’anticipazione e la gestione delle ristrutturazioni industriali. In tale relazione si richiede che la Commissione garantisca che il licenziamento sia considerato come ultima opzione, dopo aver esaurito tutte le possibili alternative, senza per questo ridurre la competitività delle imprese raccomandando che le aziende ricorrano ai licenziamenti come ultima opzione e solo dopo aver esaurito tutte le alternative possibili e/o dopo aver attuato eventuali misure di sostegno. Inoltre si afferma che “alvo nel caso in cui la ristrutturazione sia provocata da eventi imprevisti o improvvisi, qualsiasi operazione di ristrutturazione, soprattutto quando è suscettibile di avere ripercussioni negative importanti, deve essere preceduta da un’adeguata preparazione con tutte le parti interessate, in funzione delle loro competenze rispettive, per prevenirne o alleviarne l’impatto economico e sociale locale e che ogni operazione di ristrutturazione proposta dovrebbe essere pienamente spiegata ai rappresentanti dei lavoratori, cui andrebbero comunicate le informazioni concernenti la ristrutturazione proposta, così da consentire loro di procedere ad una valutazione approfondita e di prepararsi alle eventuali consultazioni”.
La numero due di palazzo di Bagno nella sua missiva ricorda anche che nelle raccomandazioni approvate dalla Commissione Europea “si chiede che le imprese informino fin dall’inizio le autorità pubbliche e i rappresentanti dei lavoratori, in particolare a livello locale, in tempo utile, facendoli partecipare alla messa in atto del  processo di ristrutturazione. Tutto questo nella vicenda Kosme non è avvenuto – scrive la Zaltieri -: prima si è proceduto ad annunciare i licenziamenti e poi si è iniziato a trattare, chiudendo le porte a qualsiasi coinvolgimento preliminare degli enti pubblici locali e territoriali nella vicenda, fissando il termine del 22 settembre come data ultima per chiudere la vicenda e, quel che è più grave, delegando l’intera partita a un unico referente, arrivato all’ultimo momento, senza memoria storica. Un mero esecutore di un gruppo dirigente e di un Amministratore delegato che non hanno ritenuto opportuno venire personalmente a Mantova e in Italia per assumersi la responsabilità di una pessima gestione di un’azienda acquisita sana e restituita in deficit di bilancio, il cui rilancio è semplicemente legato alla riduzione dei dipendenti”.
Infine l’invito: “La multinazionale bavarese dovrebbe riflettere sul fatto che si stia discutendo presso il Parlamento Europeo sulla possibilità di escludere dal beneficio degli aiuti pubblici le imprese che violino i principi di responsabilità sociale, assumendo la reputazione sociale di un’ azienda tra i parametri prioritari di giudizio delle imprese. Un giudizio che se negativo potrebbe pesare anche a livello di immagine aziendale, a cui Krones dovrebbe tenere in maniera particolare. Il danno sociale subito da Mantova e dai Comuni interessati dalla vicenda Kosme è assolutamente inaccettabile e per tale motivo sono qui a richiedere un incontro in Germania con Lei e con l’AD di Krones, alla presenza delle organizzazioni sindacali italiane e tedesche e con le istituzioni locali e regionali lombarde, mantovane e tedesche”.

Document Actions

Share |


Condividi

Lascia un commento